Wie, das muss ich ersetzen???!!! – Sicherheit geht vor!

Endlich ist es soweit – das erste größere Konzert steht bevor. Natürlich ist man da ein wenig nervös, und mancher überspielt die Nervosität mit ein paar Albernheiten. Ist doch alles nicht so schlimm, oder? Bis beim Soundcheck versehentlich die Bierflasche umfällt und der Gerstensaft die Steckerleiste tränkt. PAFF! Alles ist dunkel. Und irgendwie riecht es hier verbrannt…Nachdem das Chaos rudimentär beseitigt ist stellt sich raus: Der Kurzschluss hat einen Teil der Anlage abrauchen lassen – vielleicht muss sogar die ganze Anlage ersetzt werden. Wer haftet jetzt?

“Ach was, das macht meine Haftpflicht!”, hört man die ersten sagen. Und dann steht man mit depperten Mienen vor der Rechnung in der einen und der Absage der Haftpflichtversicherung in der anderen Hand.

Denn als Künstler auf der Bühne seid Ihr in dem Moment keine Privatleute mehr – sondern Freiberufler bzw. Kleinunternehmer, die in “gewerblicher Absicht” unterwegs sind.

Da ist guter Rat teuer – oder besser gesagt, der Schadenersatz. Zähneknirschend wird also die Tourkasse geplündert und der Schaden beglichen. Monatelanges Sparen und sammeln umsonst!

Aber wie soll man sich dagegen schützen? Enifach aufpassen? Ja, das ist natürlich eine Möglichkeit – aber irgendwann passiert es dann doch. Das Zauberwort heißt

Künstlerhaftpflicht bzw. erweiterte Haftpflichtversicherung

Dabei handelt es sich um eine Erweiterung der privaten Haftpflichtversicherung (Ihr wisst schon: die, die eigentlich jeder haben sollte). Sie greift dann, wenn Ihr als Künstler haften müsst.

Das Gute an dieser Art der Haftpflichtversicherung ist, dass sie kaum zu buche schlägt – ein, vielleicht zwei Bier weniger im Monat und schon ist man auf der sicheren Seite. Und ein paar Bier im Monat weniger ist definitiv günstiger als im Zweifelsfalle eine mehrere tausend Euro Anlage ersetzen zu müssen.

Dies ist nur eine von vielen Möglichkeiten, sich als Band abzusichern. Es gibt natürlich noch viele verschiedene andere Dinge, die nützlich sein können – je nach dem, um welches Risiko es geht.

Ich denke da zum Beispiel an Fragen wie: “Was ist, wenn in unseren Proberaum eingebrochen wird?” oder “Was ist, wenn der sogar abbrennt?” – letzteres ist gerade in den letzten Jahren recht häufig vorgekommen.

Falls Ihr mehr zu dem Thema erfahren möchtet: Das Modul “Finanzierung & Absicherung” gibt es bei uns kostenfrei! Warum setzen wir uns also nicht einfach mal zusammen und reden darüber?

P.S.: Wenn Ihr euch privat noch über Dinge wie Altersvorsorge, Baufinanzierung und dergleichen schlau machen wollt, ist das auch kein Problem 😉